Text vergrössernText NormalgrösseText verkleinern

London: Regierungsberater hält Alkohol für gefährlicher als Cannabis

Drogen wie Cannabis, Ecstasy oder LSD sind nach Ansicht des Chef-Drogenberaters der britischen Regierung weniger gefährlich als die legalen Suchtstoffe Alkohol und Tabak.

29.10.2009

In einem Bericht für das Kriminalitäts-Forschungszentrum des Londoner King’s College kritisierte David Nutt insbesondere die geplante Einstufung von Cannabis als illegale weiche Droge. Schließlich bestehe bei der Substanz nur ein "geringes Risiko", psychische Krankheiten zu versursachen. Wenn die Regierung glaube, junge Leute durch eine drohende Strafe von Drogen fernzuhalten, habe sie "wahrscheinlich unrecht".

Die britische Regierung hatte im Januar Cannabis als weiche Droge der Kategorie B eingestuft, deren Besitz mit bis zu fünf Jahren Gefängnis bestraft werden kann. Damit machte sie eine Entscheidung von 2004 rückgängig machen, als Haschisch noch als einfaches Beruhigungsmittel der Kategorie C eingestuft worden war. Laut Nutt schlug die Regierung mit der Änderung in diesem Jahr wissenschaftliche Erkenntnisse einfach in den Wind. Die Öffentlichkeit werde durch solch ein Vorgehen verunsichert.

Suchtmittel müssten nüchterner eingestuft und die Menschen besser über die Gefahren der einzelnen Drogen informiert werden, forderte Nutt. Basierend auf den Kriterien körperliche Schäden, soziale Auswirkungen und Abhängigkeitsgrad stellte der Vorsitzende des Beratergremiums der britischen Regierung zu Drogenmissbrauch selbst eine Rangfolge der gefährlichen Drogen auf.

Alkohol kommt demnach auf Rang fünf, nur Heroin, Kokain, Barbiturate und der Heroin-Ersatzstoff Methadon richten laut Nutt mehr Schaden an. Die Volksdroge Nikotin in Form von Zigaretten belegt bei Nutt Platz neun. Cannabis, LSD und Ecstasy landeten hingegen auf den Plätzen elf, 14 und 18. Ecstasy sei auch nicht gefährlicher, als ein Pferd zu besteigen, meinte der Drogenberater.

P.S.

Briefing 10, October 2009
- CENTRE FOR CRIME AND JUSTICE STUDIES

Estimating drug harms: a risky business?
- Professor David Nutt
- Eve Saville Lecture 2009

pdf zum Artikel finden Sie auf der englischen Seite.

  • Professor David Nutt, of Imperial College London argues that the relative harms of legal drugs such as alcohol and tobacco are greater than those of a number of illegal drugs, including cannabis, LSD and ecstasy.
  • Fumer du cannabis ne comporte qu'un "risque faible" de provoquer des maladies psychotiques
Erscheinungsdatum Freitag 30. Oktober 2009 03:01

http://www.cannabis-helvetica.ch
http://www.swisshempshop.com